Headline

Seiteninhalt

Ein Kultur-Projekt für MEnschen mit und ohne Behinderung.

Die Integrativen Malkurse besuchen die Kunsthalle

Integrativer Malkurs I

Am 06.03.2018 besuchten die Malkurse die aktuelle Ausstellung „Nolde und die Brücke“ der Kunsthalle zu Kiel.

Mit einer kleinen Führung lernten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer viel über die Welt von Emil Nolde. Durch kleine Rätseln und Riech-Proben näherten sie sich der Geschichte Noldes und seinen Kunstwerken. Neben Malereien gab es auch Drucke des Künstlers zu sehen.

In den Malkursen werden die Künstlerinnen und Künstler nun selber aktiv. Es sollen eigene Werke zu Emil Nolde entstehen. Für das kommende Herbstsemester der Malkurse ist ein erneuter Besuch der Kunsthalle geplant.

Malerei aus Altenholz in der Kieler Artegrale

Werk von Hayat Ennouby

Die Einladungskarte zur Ausstellungseröffnung erhalten Sie hier. 

Abschalten, selber kreativ werden  -  sich der Kunst widmen. Das haben die Ausstellenden der Schau „Malen zur Entspannung“ in die Tat umgesetzt. Die Ergebnisse des gleichnamigen vhs-Kurses unter der Leitung von Edeltraud Wörner sind jetzt in der Kultur-Werkstatt und Atelier-Galerie artegrale zu sehen. Eröffnet wird die Ausstellung am Donnerstag, den 8. März um 18.30 Uhr in der Reventlouallee 14-16 in Kiel-Düsternbrook. Harmonische Harfenmusik von der Kielerin Kirsten Freienstein rundet die Veranstaltung musikalisch ab.

In der Ausstellung mit Malern ins Gespräch kommen, das können Besucher an vier Sonntagen von Ende  April und bis Mitte Mai. Eine kostenfreie zweistündige Schnuppermalaktion findet am Sonntag, den 29. April, in der Ausstellung statt. Die Förde-vhs-Dozentin Edeltraud Wörner lädt Interessierte ein zum entspannten Malen im Reich der Kreativität. Arbeitsmaterialien wie Farbe, Pinsel und Papier werden gestellt. Jedoch ist eine Anmeldung zum Schnupperkurs bei der Förde-vhs erforderlich.

 Die Ausstellung „Malen zur Entspannung“ präsentiert Malerei zu den Themen Landschaft, Natur und Menschen. Die realistischen Bilder strahlen Ruhe, Gelassenheit und Freude aus. Es werden Arbeiten in den Techniken Gouache, Acryl und Aquarell gezeigt. Im Malkurs herrscht große Offenheit für verschiedene Malstile. Die Kursteilnehmer und Teilnehmerinnen gehen entspannt, aber konzentriert an die zumeist realistischen Motive. Eine gute Kursatmosphäre ist der Altenholzer Dozentin Edeltraud Wörner sehr wichtig. So zeichnet Offenheit das Miteinander in der Gruppe aus. Es wird aufeinander zugegangen und sich gegenseitig unterstützt.

Die Veranstaltungen sind eine Kooperation der Förde-vhs und der Kultur-Werkstatt und Atelier-Galerie artegrale. Die artegrale ist eine Kultur-Initiative der Stiftung Drachensee, die Raum für Kunst, Kultur und Begegnungen für Menschen mit und ohne Behinderungen bietet. Die persönliche und offene Atmosphäre des Hauses lädt auch die Öffentlichkeit zum Verweilen und zur kulturellen Teilhabe ein.

Ort: Artegrale, Reventloualle 14-16, Kiel-Düsternbrook, barrierefrei zugänglich

Öffnungszeiten und Anmeldung zum Schnupperkurs

Öffnungs-Sonntage: 25. März, 08. April, 22. April, 29. April, 14 – 17 Uhr, freier Eintritt

kostenfreier Schnuppermalkurs, 29. April, 14.30 bis 16.30 Uhr,  Anmeldung unter Telefonnummer 901-3483 oder apetz@foerde-vhs.de.

 

 

 

Wechsel der künstlerisch-wissenschaftlichen Leitung der artegrale

Staffelübergabe bei der artegrale: Holger Wittig-Koppe, neue künstlerisch-wissenschaftliche Leitung, Saskia Landsiedel, Koordinatorin der artegrale sowie Prof. Dr. Dr. Wolf-Rüdiger Walburg, bisherige und nunmehr neue stellv. künstlerisch-wissenschaftliche Leitung

Nach 5 Jahren künstlerisch-wissenschaftlicher Leitung der artegrale übergibt Prof. Wolf-Rüdiger Walburg sein Amt an Holger Wittig-Koppe.

Vor gut 5 Jahren wurde die Kultur-Werkstatt und Atelier-Galerie artegrale eröffnet. Herr Walburg war an der Planung und Umsetzung der artegrale maßgeblich beteiligt und übernahm die künstlerisch-wissenschaftliche Leitung.

Die artegrale wurde zum neuen zu Hause der Integrativen Malkurse. Diese gründete Herr Walburg bereits vor 25 Jahren. Neben den Malkursen regte Herr Walburg verschiedene inklusive Kunst- und Kulturangebote in der artegrale an und fand neue Kooperations- partner. Herr Walburg setzte bereits früh die Idee der Inklusion durch Kunst und Kultur um und brachte das Thema der gleichberechtigten Teilhabe weiter voran.

Wir bedanken uns bei Herrn Walburg für sein langjähriges Engagement und freuen uns, dass er die artegrale weiterhin als stellvertretender künstlerisch-wissenschaftlicher Leiter und Mitglied des artegrale-Beirates unterstützen wird.

In Zukunft wird Herr Wittig-Koppe die Leitung übernehmen. Herr Wittig-Koppe ist selber Künstler und in den Bereichen Bürgerliches Engagement und Inklusion tätig. Wir sind gespannt auf den gemeinsamen Weg und freuen uns über seine Unterstützung.